Blog

„Es ist die Hardware, die einen Computer schnell macht; und die Software, die ihn wieder verlangsamt.“ - Software-Entwickler Craig Bruce

Spellforce 3 – Mein kleiner Quick Review

10. Dezember 2017 in Gaming, Tests / Erfahrungen / Reviews | 0 Kommentare

Hallo Zusammen,

es wird mal wieder Zeit das ich etwas schreibe. Nun habe ich glücklicherweise Spellforce 3 am Freitag für insgesamt 28€ ergattern können. (Keyforsteam sei dank). Ich muss dazu sagen, ich habe mir schon länger kein neues Spiel mehr gekauft und mich viel mit StarCraft 2 im Coop Modus beschäftigt, was auch viel Spaß machen kann. Aber da ich Spellforce 1 und 2 sehr, sehr gerne gespielt hatte, haben mich die zahlzeichen Previews mit dem Titel „Baldurs Gate 2 + Basenbau = Spellforce 3“ dann doch gejuckt.

Baldurs Gate 2 + Basenbau = Spellforce 3

Und was soll ich sagen, nach 3 Stunden kann ich das nur bestätigen. Die Story ist angenehm und sehr nachvollziehbar, die Grafik und die Locations bis jetzt wunderbar anzusehen und liebevoll ausgearbeitet. Die Charaktäre und die Geschichte sind allein schon nach der Einleitung toll und machen Spaß. Die Charaktererstellung startet nach der Einleitung in der man die grundlegenden Funktionen lernt und ab da beginnt die Geschichte erst richtig. Ich werde jetzt nicht spoilern, aber soviel sei gesagt, es erinnert schon ein wenig an Baldurs Gate. (Kind des Bösen)

Man hat hack n‘ Slay elemente, man baut sich eine kleine Basis auf und bekämpft damit eine andere. Man erfüllt Quests und man wird für das Absuchen der großen Karten mit Gegenständen belohnt. Es gibt Sidequests die ganz nett sind (findet den Dieb und entscheidet dann was mit Ihm passiert) etc. Mir macht es genau so viel Spaß wie  Teil 1 und 2, sogar noch mehr dank der tollen Grafik und man fühlt sich wenn man die ersten beiden Teile gespielt hat, direkt zu Hause.

Die Rollenspielkomponente mit der Charakterentwicklung kommt auch nicht zu kurz. Für Missionen und Gegner besiegen gibt es handelsüblich Erfahrungspunkte mit denen man in 3 Talentbäumen und 4 Statuswerten Punkte verteilen kann. Gerade am Anfang kann man aus mehreren Vorlagen einen Charakterbuild auswählen.
Krieger / Magier / Tank und so weiter. Ich hatte mich für den Hüter entschieden, aber an sich ist es egal. Man kann auch ohne Vorlage beginnen und skillt sich wie man möchte.

Vorab – Fazit

Von meiner Seite aus eine klare Kaufempfehlung für alle die Teil 1 und 2 mochten, große Karten und Areale mögen und die einfachen Basenbau mit Einheiten Ausbildung mögen!

Ich hoffe Ihr hatte etwas Spaß beim Lesen und ich gelobe Besserung was das Posten angeht. Ab jetzt nehme ich mir mindestens 1 die Woche vor.

Ich wünsche euch allen einen schönen zweiten Advent!

Kommentare zu: Spellforce 3 – Mein kleiner Quick Review